Sarichioi, Lipovenen, Uspenia, Pensiunea, Poarta Apelor, La Cupric, Camping, Zorile Albe, Chettusia, Constanta, Mamaia, Olimp, Neptun, Jupiter, Saturn, Costinesti, Mangalia, Donau, Donaudelta, Gura Portitei, Mila 23, Murighiol, Sulina, Tulcea, Karper, Meerval, Alba, Arad, Arges, Bacau, Bihor, Bistrita-Nasud, Botosani Braila, Brasov, Buzau, Calaras, Caras-Severin, Cluj, Constanta, Covasna, Dambovita, Dolj, Galati, Giurgiu, Gorj, Harghita, Hunedoara, Ialomita, Iasi, Ilfov, Maramures, Mehedint, Mures, Neamt, Olt, Prahova, Salaj, Satu Mare, Sibiu, Suceava, Teleorman, Timis, Tulcea, Vaslui, Valcea, Vrancea
     

Fișier:Actual Resita CoA.png Reşiţa                                                     

Fişier:Resita Sud (centru), in departare Resita Nord, 1 nov 2008.jpg

Reşiţa (deutsch Reschitza oder auch Reschitz, kroatisch Rešica, ungarisch Resicabánya) ist eine Stadt in Rumänien. Sie ist der Verwaltungssitz des Kreises Caraş-Severin im Banater Gebirge.

Die Stadt ist ein bedeutendes Eisen- und Stahlrevier mit einer traditionsreichen Eisenhütte mit Hochöfen. Elektrogeräte, Chemikalien, Maschinen und Metalle werden hier hergestellt.

Funde aus neolithischer und römischer Zeit beweisen, dass die Stelle der heutigen Stadt seit langem besiedelt ist.

Im 18. Jahrhundert wurde Reşiţa mit dem Bau einer Gießerei Zentrum der Metallverarbeitung.

Sëhenswürdigkeiten:

  • Freilicht-Dampflokmuseum mit der ältesten (1872) in Reşiţa gebauten Lokomotive
  • Geschichtsmuseum mit wichtigen archäologischen Exponaten aus dem Bereich des Erzbergbaus und Hüttenwesen
  • Der größte Teil des Stahls, der für den Bau des Eiffelturms verwendet wurde, kommt aus Reşiţa.
  • Die Materialseilbahn Reşiţa gilt als Wahrzeichen der Stadt.

Unterkunft in Reşiţa finden Sie auf:
Hotels und Gasthäuser in Reşiţa


Resita - Centrul Civic, vedere din zbor