Sarichioi, Lipovenen, Uspenia, Pensiunea, Poarta Apelor, La Cupric, Camping, Zorile Albe, Chettusia, Constanta, Mamaia, Olimp, Neptun, Jupiter, Saturn, Costinesti, Mangalia, Donau, Donaudelta, Gura Portitei, Mila 23, Murighiol, Sulina, Tulcea, Karper, Meerval, Alba, Arad, Arges, Bacau, Bihor, Bistrita-Nasud, Botosani Braila, Brasov, Buzau, Calaras, Caras-Severin, Cluj, Constanta, Covasna, Dambovita, Dolj, Galati, Giurgiu, Gorj, Harghita, Hunedoara, Ialomita, Iasi, Ilfov, Maramures, Mehedint, Mures, Neamt, Olt, Prahova, Salaj, Satu Mare, Sibiu, Suceava, Teleorman, Timis, Tulcea, Vaslui, Valcea, Vrancea
     

Munții Bihorului                                  

Das Bihor-Gebirge (deutsch auch Bihargebirge; rumänisch Munții Bihorului, ung. Bihari hegység) ist ein Gebirgszug an der Westgrenze Siebenbürgens und höchster Bestandteil des Apuseni-Gebirges in Rumänien.

Das Bihor-Gebirge wird begrenzt:

  • im Norden vom Vlădeasa-Gebirge (Munții Vlădeasa), das manchmal dem Bihorgebirge zugerechnet wird (Munții Bihor-Vlădeasa),
  • im Nordosten von den Gilăuer Bergen (Munții Gilăului),
  • im Osten vom Muntele-Mare-Massiv,
  • im Südosten und Süden vom Siebenbürgischen Erzgebirge (Munții Metaliferi) sowie vom Găina-Massiv (ebenfalls manchmal zum Bihorgebirge gezählt),
  • im Westen vom Codru-Moma-Gebirge (Munții Codru-Moma),i
  • m Nordwesten von der Beiuș-Senke (Depresiunea Beiuș)

Der Hauptkamm des recht stark gegliederten Gebirgszugs erstreckt sich bogenförmig von Norden nach Südosten.

Höchste Erhebung ist der 1.849 m hohe Curcubăta Mare.

Insbesondere der nördliche Teil des Gebirges zeigt ausgeprägte Karsterscheinungen, was sich im Vorkommen einer Vielzahl von Höhlen und Karstquellen äußert.

Das Bihor-Gebirge ist – abgesehen von den wenigen oberhalb der Baumgrenze gelegenen Arealen und den Weideflächen – stark bewaldet, wobei der Anteil von Nadelwald größer ist als in den meisten anderen rumänischen Gebirgen.