Sarichioi, Lipovenen, Uspenia, Pensiunea, Poarta Apelor, La Cupric, Camping, Zorile Albe, Chettusia, Constanta, Mamaia, Olimp, Neptun, Jupiter, Saturn, Costinesti, Mangalia, Donau, Donaudelta, Gura Portitei, Mila 23, Murighiol, Sulina, Tulcea, Karper, Meerval, Alba, Arad, Arges, Bacau, Bihor, Bistrita-Nasud, Botosani Braila, Brasov, Buzau, Calaras, Caras-Severin, Cluj, Constanta, Covasna, Dambovita, Dolj, Galati, Giurgiu, Gorj, Harghita, Hunedoara, Ialomita, Iasi, Ilfov, Maramures, Mehedint, Mures, Neamt, Olt, Prahova, Salaj, Satu Mare, Sibiu, Suceava, Teleorman, Timis, Tulcea, Vaslui, Valcea, Vrancea
     

Jijia                                              

Bestand:Jijia traversand comuna Victoria.jpg

Die Jijia ist ein rechter Nebenfluss der Pruth im Nordosten Rumäniens.

Der Fluss entspringt nördlich der ukrainisch-rumänischen Grenze und fließt nordwestlich von Rumänien Dorohoi innen.

Es fließt Südostlichn, parallel zu die Pruth sehr dicht beieinander, und schließlich eine gemeinsame Tal gebildet wird.

In Chipereşti ist ein künstlicher Abzweig zum Pruth, die auch das Wasser der Bahlui, die wichtigsten Nebenfluss der Jijia abführt.

Der Unterlauf des Jijia ist somit weg vom Hauptfluss geschnitten. Diese Jijia Veche (Alte Jijia) führt zu Gorban in die Pruth.

Mit Hilfe des niederländischen Riza (Institut für Wasserressourcen und Abfallgesetz) ist in diesem Bereich eine Art Programm umgesetzt.

Überschwimmungen der Jijia sind keine Seltenheit. In Dorohoi forderte der Fluss bis Ende Juni 2010 fünf Opfer