Sarichioi, Lipovenen, Uspenia, Pensiunea, Poarta Apelor, La Cupric, Camping, Zorile Albe, Chettusia, Constanta, Mamaia, Olimp, Neptun, Jupiter, Saturn, Costinesti, Mangalia, Donau, Donaudelta, Gura Portitei, Mila 23, Murighiol, Sulina, Tulcea, Karper, Meerval, Alba, Arad, Arges, Bacau, Bihor, Bistrita-Nasud, Botosani Braila, Brasov, Buzau, Calaras, Caras-Severin, Cluj, Constanta, Covasna, Dambovita, Dolj, Galati, Giurgiu, Gorj, Harghita, Hunedoara, Ialomita, Iasi, Ilfov, Maramures, Mehedint, Mures, Neamt, Olt, Prahova, Salaj, Satu Mare, Sibiu, Suceava, Teleorman, Timis, Tulcea, Vaslui, Valcea, Vrancea
     

Someş                                                 

Bestand:A Szamos.jpg

Der Someș (dt. Somesch, auch Samosch) ist ein Fluss in Rumänien und Ungarn.

An dem 465 Kilometer langen Fluss liegen unter anderem die Städte Răstoci, Jibou, Ulmeni, Dej und Satu Mare.

Am Oberlauf befinden sich einige sehr sehenswerte Mühlen.

Der Große Somesch (Someșul Mare) entspringt im Rodnaer Gebirge und wird durch die Bistrița (Bistritz) und Șieu (Schogen) gespeist, bevor er sich mit dem Kleinen Somesch (Someșul Mic) bei Dej zum Somesch vereinigt. Nach Dej durchfließt er das Somesch-Hochland, in dem zahlreiche Holzkirchen stehen, um dann Richtung Nordwesten bei Satu Mare Rumänien zu verlassen.

Er mündet in Ungarn in die Theiß.

Der Fluss hat in Rumänien eine Länge von 388 km, ein Einzugsgebiet von 15.015 km² und eine Wasserführung von 120 m³/Sek.

Der Someș war vom Cyanid-Unfall in Baia Mare vom 30. Januar 2000 betroffen.