Sarichioi, Lipovenen, Uspenia, Pensiunea, Poarta Apelor, La Cupric, Camping, Zorile Albe, Chettusia, Constanta, Mamaia, Olimp, Neptun, Jupiter, Saturn, Costinesti, Mangalia, Donau, Donaudelta, Gura Portitei, Mila 23, Murighiol, Sulina, Tulcea, Karper, Meerval, Alba, Arad, Arges, Bacau, Bihor, Bistrita-Nasud, Botosani Braila, Brasov, Buzau, Calaras, Caras-Severin, Cluj, Constanta, Covasna, Dambovita, Dolj, Galati, Giurgiu, Gorj, Harghita, Hunedoara, Ialomita, Iasi, Ilfov, Maramures, Mehedint, Mures, Neamt, Olt, Prahova, Salaj, Satu Mare, Sibiu, Suceava, Teleorman, Timis, Tulcea, Vaslui, Valcea, Vrancea
     

Antim                                           

Kloster Antim wird lokalisiert in Antim strasse Bukarest und ist von Sf. Ierarh Antim Ivireanu begründet, Erzbischof von Ţara Românească auf der Platz einer alten Holzkirche.

Ursprünglich hatte die Konstruktion den Form einer Rechteck, begrenzt von der äusseren Wände der Zellen

Die Mauern sind 7 m hoch und 1.05 m dick

Antim Ivireanu hat die Konstruktionspläne gemacht

Die Kirche im brâncovenische Stil hat:

  • einen Plan im Kreuz
  • verbreiteter Vorraum
  • langer Altarapsis
  • der viereckiger Kirchenschiff ist westlich durch vier skulptierte Steinkolonnen von der Vorraum getrennt
  • 2 Glockentürme mit Fenster über den Kirchenschiff und den Vorraum

Der äusserliche Vorraum stützt sich auf 10 Steinkolonnen die skulptiert sind.
Über den Dach der äusserlichen Vorraum, hat der Mauer eine Rosette mit Vitralien die den Zodiakus darstellen
Die Tür der Kirche wurde von Antim skulptiert und hat eine geometrische und vegetalische Dekoration
Alter Fresko von Preda Zugravul ist nicht erhalten worden
Das Fresko ist im Öl neugemalt - 1860-1863 von Petre Alessandrescu
Das Fresko ist von Costin Petrescu - 1950 neubemalt
Der Ikonsotas ist aus Stein, das aus Albeşti, aus 1715 stammt
2 Ikonen sind aus der alten Kirche aufbewahrt worden: "Sf. Nicolae" und "Toţi Sfinţii", 1715
Der Eingang in der Kirche ist unter der Glockenturm der 3 Niveaus hat
Die Zellen wurden gleichzeitig mit der Koster gebaut und dienten als: Wohnungen, Verwaltung, Druckerei und Bibliothek
Es gibt noch den alten Altar, Kirchenschiff und Vorraum und Glockenturm aus Ziegelstein und Beton (1962-1964)
Die Fresken wurden mit Öl neubemalt
Die gegenwärtige Malerei stammt von D. Dimitriu - Nicolaide, 1951
Der Ikonsotas wurde von Tătărescu bemalt
Die anderen Gebäuden dienen für unterschiedliche Zwecke:

  • als Residenz für Bischöfe und Patriarchen
  • als Wohnung für die Diener der Kirche

Die letzte Restauration fand zwischen 1960-1966 statt

Innrehalb der Kloster gibt es ein Museum mit:

  • wichtige Ikonen und Büchersammlung
  • andere Objekte mit künstlerischen Wert

Der Museum ist der Leben und Tätigkeit der Erzbischof Sf. Ierarh Antim Ivireanul gewidmet