Sarichioi, Lipovenen, Uspenia, Pensiunea, Poarta Apelor, La Cupric, Camping, Zorile Albe, Chettusia, Constanta, Mamaia, Olimp, Neptun, Jupiter, Saturn, Costinesti, Mangalia, Donau, Donaudelta, Gura Portitei, Mila 23, Murighiol, Sulina, Tulcea, Karper, Meerval, Alba, Arad, Arges, Bacau, Bihor, Bistrita-Nasud, Botosani Braila, Brasov, Buzau, Calaras, Caras-Severin, Cluj, Constanta, Covasna, Dambovita, Dolj, Galati, Giurgiu, Gorj, Harghita, Hunedoara, Ialomita, Iasi, Ilfov, Maramures, Mehedint, Mures, Neamt, Olt, Prahova, Salaj, Satu Mare, Sibiu, Suceava, Teleorman, Timis, Tulcea, Vaslui, Valcea, Vrancea
     

Fieni                                             

Fieni ist eine Stadt im Kreis Dâmbovița (Rumänien).

Fieni liegt im Vorland der Südkarpaten, in den südlichen Ausläufern des Leaota- und des Bucegi-Gebirges am Oberlauf des Flusses Ialomița.

Die Kreishauptstadt Târgoviște befindet sich etwa 25 km südlich

Die ältesten archäologischen Funde auf dem Territorium der heutigen Stadt stammen aus der Bronzezeit.

Fieni selbst wurde 1532 erstmals urkundlich erwähnt.

Der Ort war lange ländlich geprägt. Von 1865 an war er Teil der Gemeinde Moțăieni.

1912 ging die durch Fieni führende Eisenbahnlinie in Betrieb.

1914 wurde eine Zementfabrik eröffnet.

1923 wurde Fieni eine selbständige Gemeinde, 1968 folgte die Erhebung zur Stadt.

2002 übernahm die deutsche Firma Heidelberg Cement die Aktienmehrheit der Zementfabrik Romcif Fieni. Diese ist heute (2009) weiter einer der wichtigsten Arbeitgeber der Stadt.

Weitere wichtige Erwerbszweige sind die Landwirtschaft (besonders Obstbau und Viehzucht) sowie der Tourismus

Sehenswürdigkeiten:

  • Kirche (1804)
  • Steinkreuz (1660)