Sarichioi, Lipovenen, Uspenia, Pensiunea, Poarta Apelor, La Cupric, Camping, Zorile Albe, Chettusia, Constanta, Mamaia, Olimp, Neptun, Jupiter, Saturn, Costinesti, Mangalia, Donau, Donaudelta, Gura Portitei, Mila 23, Murighiol, Sulina, Tulcea, Karper, Meerval, Alba, Arad, Arges, Bacau, Bihor, Bistrita-Nasud, Botosani Braila, Brasov, Buzau, Calaras, Caras-Severin, Cluj, Constanta, Covasna, Dambovita, Dolj, Galati, Giurgiu, Gorj, Harghita, Hunedoara, Ialomita, Iasi, Ilfov, Maramures, Mehedint, Mures, Neamt, Olt, Prahova, Salaj, Satu Mare, Sibiu, Suceava, Teleorman, Timis, Tulcea, Vaslui, Valcea, Vrancea
     

Fișier:Coa copsamica ro.png Copşa Mică                                

Copsa Mica-Primaria

Copşa Mică (Kleinkopisch) ist eine Kleinstadt im Kreis SibiuSiebenbürgen, Rumänien.

Die Kleinstadt liegt an der Mündung des Flusses Vişa (Weißbach) in die Târnava Mare (Große Kokel) und ist 43 Kilometer von der Kreishauptstadt Sibiu (Hermannstadt) und zwölf Kilometer von Mediaş (Mediasch) entfernt.

Der Ort wurde 1402 unter der Bezeichnung Parva Kabaz erstmalig urkundlich erwähnt.

Der Name lässt auf eine Zollstation schließen, denn in der ungarischen Form bedeutet er etwa "Kleines Tor".

Auf dem Gelände der heutigen evangelischen Kirche wurde im 15. Jahrhundert ein Wachtturm errichtet.

Nachhaltig beeinflusst wurde die soziale und wirtschaftliche Entwicklung der Ortschaft durch die Entdeckung von Methangas im Jahr 1913.